Startseite - Home Künstler ÜbersichtStilrichtung Übersicht Stilrichtungen Druckmedien Material Leinwand PapierDrucker Technik Neuheiten - NewsSonstigesEmpfehlungen

Seite 1 2 3 4 5 6 7

Okapia KG

Hunde Dackel
Titel: Hunde Dackel

Originalmaße nicht bekannt

Preise auf Anfrage

z. B. 60/43 cm

(möglich bis max. 154/111 cm)

Meeresfische 2

Titel: Meeresfische 2

Originalmaße nicht bekannt

Preise auf Anfrage

Meeresfische Riffbarsche

Titel: Meeresfische Riffbarsche

Originalmaße nicht bekannt

Preise auf Anfrage

Shetlandpony

Titel: Shetlandpony

Originalmaße nicht bekannt

Preise auf Anfrage

Norwegische Waldkatze

Titel: Norwegische Waldkatze

Originalmaße nicht bekannt

Preise auf Anfrage

 

Rotfeuerfisch
Titel: Rotfeuerfisch

Originalmaße nicht bekannt

Preise auf Anfrage

Rinder
Titel: Rinder

Originalmaße: unbekannt

Preise auf Anfrage

Sonnenblumen
Titel: Sonnenblumen

Originalmaße unbekannt

Preise auf Anfrage

   

Hausrind
Titel: Hausrind

Originalmaße nicht bekannt

Preise auf Anfrage

Hauskatze, jung
Titel: Hauskatze, jung

Originalmaße unbekannt

Preise auf Anfrage

Eisbären 2
Titel: Eisbären 2

Originalmaße nicht bekannt

Preise auf Anfrage

   

 

Seite 1 2 3 4 5 6 7

Okapia KG


Nicht viele Bildagenturen in Deutschland können auf eine über 40-jährige Geschichte zurückblicken. OKAPIA KG, die einzige als KG geführte Bildagentur in Deutschland, wurde 1954 von Michael Grzimek und seinem Vater, Prof. Dr. Bernhard Grzimek gegründet.

Gegenstand des Unternehmens war damals die Herstellung von Dokumentarfilmen, von denen „Kein Platz für wilde Tiere“ und „Serengeti darf nicht sterben“ wohl zu den bekanntesten gehören, -Filme die von einem Millionenpublikum gesehen wurden, in 26 Sprachen übersetzt, in über sechzig Ländern gezeigt, und mit Filmpreisen wie zwei GOLDENE BÄREN und anderen nationalen und internationalen Auszeichnungen geehrt wurden.
Bis heute ist der Film „Serengeti darf nicht sterben“ der einzige in deutscher Sprache produzierte Dokumentarfilm, der mit dem amerikanischen Hollywood-Preis OSCAR ausgezeichnet wurde.

Mit der Produktion dieses Filmes entstand auch gleichzeitig ein umfangreiches Bildarchiv, das dazu diente, die Filme und Bücher, die Prof. Dr. Bernhard Grzimek und Michael Grzimek erstellten, zu bewerben und bebildern.

Bei den Forschungs- und Filmarbeiten zu dem Film „Serengeti darf nicht sterben“ kam Michael Grzimek 1959 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben und so übernahm seine Witwe Erika Grzimek von 1959 an die Geschäftsführung der OKAPIA KG. Fortan entwickelte sich die Firma zu einem der führenden Naturbildarchive Europas. Die OKAPIA KG vertrieb von nun an hauptsächlich die Bilder aus der eigenen Produktion von Prof. Dr. Bernhard Grzimek, Michael Grzimek und bekannten Agenturfotografen, wie z.B. Joan und Alan Root, Dr. Norman Myers, Tom Bledsoe und viele mehr.

Im Jahre 1980 trat dann der Sohn von Michael und Erika Grzimek - Christian Grzimek mit in die Geschäftsführung ein. Die Agentur wurde für die Mitarbeit von mehr freien Fotografen geöffnet, unter anderem auch für die Fotografen der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen e. V..
Die Mitarbeit der GDT-Fotografen ermöglichte es der OKAPIA KG ihr Image als Spezial-Agentur - rund um die Natur - auszubauen. Dieses Image als Spezialarchiv wird auch bis heute weiterhin gepflegt. Aufgrund der Marktveränderung und dem stets wachsenden Interesse an anderen Themenbereichen seitens der Kundschaft, entschied sich die Geschäftsführung, nicht nur das naturwissenschaftliche Archiv auszubauen, sondern auch andere wissenschaftliche Themen zu archivieren. So wurden erfolgreich auch Abteilungen zu den Themen Botanik, Physik, Medizin, Geologie, Meteorologie, Chemie, Astronomie, etc. aufgebaut.

Vom Nashorn bis zur NASA war fortan der Werbeslogan. Zwischenzeitlich hat sich OKAPIA KG zu einer Universal-Bild-Agentur gemausert. Themenbereiche der Reisefotografie, People, Arbeitswelt und vieles mehr sind an die Kunden lieferbar und finden bei den Kunden auch mehr und mehr Zuspruch.

Mittlerweile vertritt OKAPIA KG auch verschiedene Kameraleute, die OKAPIA KG mit entsprechendem Filmmaterial beliefern. Dieses Filmmaterial findet genau wie die Fotos Verwendung in der Werbung, in Kino- und Fernsehfilmen.
Alle OKAPIA - Büros befinden sich jeweils in den besten Citylagen, so daß eine optimale Kundennähe garantiert ist. Um das Marketing weiter zu verbessern, publiziert OKAPIA KG seit 1994 bis zu drei Kataloge pro Jahr. Diese Kataloge haben wesentlich dazu beigetragen, den Kunden die Themenvielfalt, aber auch die Spezialthemen des Archivs näher zu bringen. International arbeitet OKAPIA KG mit Fotografen, Kameraleuten, Film- und Bildagenturen zusammen. Ab Ende 1997 steht den Kunden weltweit Film- und Bildmaterial im On-Line Dienst und via Internet zur Verfügung.

Impressum - AGB
 

website statistics